Wie lange schläft ein Kind im Kinderbett?

Kinder wachsen besonders in den ersten Jahren unglaublich schnell. Erst schlafen sie im Beistellbettchen im Elternschlafzimmer, dann kommen sie ins Gitterbettchen und schließlich brauchen sie ein „großes“ Bett. Sie werden von Minute zu Minute selbständiger. Wie der Wechsel vom Babybett ins Kinderbett problemlos gelingen kann, beantworten wir Dir hier mit der Klärung der Frage: Wie lange schläft ein Kind im Kinderbett?

Wann ist der richtige Zeitpunkt?

Den Termin für ein sogenanntes richtiges großes Bett gibt es nicht. Dem einen Kind fällt der Übergang leicht, dem anderen macht es Probleme. Gerade Erstgeborene stemmen sich dagegen. Es ist schließlich eine große Veränderung in ihrem kurzen Leben.

Wird ein Geschwisterchen erwartet, passiert der Umzug vom Gitterbettchen in das richtige Kinderbett meist zu diesem Zeitpunkt.

Hier ein Tipp von erfahrenen Eltern:

Gewöhne Dein Kind ca. 6 Wochen vor dem Entbindungstermin schrittweise an diesen Umzug. Das erleichtert den Übergang.

Wie kann ich meinem Kind den Bettentausch schmackhaft machen?

Meistens wechseln Kinder zwischen dem 1 ½ und 3. Lebensjahr in ein großes Bett. Es hängt immer von der Entwicklung des Kindes ab, aber auch von den Umständen. Hiermit hat sich auch die Süddeutsche Zeitung in einem Interview zum Thema „Jedes Kind lernt schlafen“ auseinandergesetzt. Damit der Übergang vom Gitterbettchen in ein großes Bett nicht allzu schwer fällt, stell‘ das neue Bett an den Ort, an der das Gitterbettchen stand. Dann scheint morgens das Licht von derselben Stelle ins Kinderzimmer wie sonst auch. Das Regal mit dem Lieblingsspielzeug steht auch da, wo es immer stand. Auch die Stelle von der Mama und Papa jeden Tag einen „Guten Morgen“ wünschen ist gleichgeblieben. Im Grunde hat sich somit nicht viel verändert. So ist die Umgebung beim Aufwachen vertraut.

Noch zwei Tipps von erfahrenen Eltern:

Tipp 1: Behalte vorerst die „alte“ Bettwäsche. Der Geruch, die bekannten Figuren und Farben geben ein vertrautes Gefühl.

Tipp 2: Beteilige Dein Kind bei der Auswahl des neuen Bettes.

Gehe mit ihm ins Möbelhaus. Lass es probeliegen. Sprich mit Deinem Kind über die Vorzüge, die so ein großes Bett hat. Zeige ihm, dass es jetzt auch in einem großen Bett schlafen kann – wie Mama und Papa. Erzähle Oma und Opa davon, dass Dein Nachwuchs jetzt in einem g r o ß e n Bett schläft. Feiere es als Ereignis, dass es etwas Besonderes ist. Stelle vor allen Dingen sicher, dass der Wechsel keine Strafe ist.

In den ersten Wochen solltest Du sicherstellen, dass sich das Kind nicht verletzt. Das kann beim Herausfallen Deines Kindes aus dem Bett passieren. Wenn es doch einmal passieren sollte, dass es aus dem Bettchen fällt wenn es sich nachts im Bettchen umdreht. Lege Decken und Kissen vor das Bett, damit eventuelle Stürze abgefangen werden. Das gibt Sicherheit – so wird der Schreck nicht allzu groß sein. Du kannst auch ein Seil zwischen die Bettpfosten spannen oder einen Stuhl davor stellen.

Hat der Wechsel vom Gitterbettchen in ein großes Bett Vor- und Nachteile?

Der Bettentausch ist auch angesagt, wenn Dein Kind aus seinem Gitterbett herausklettert oder –springt. Dieser Zeitpunkt ist gut, weil Du Dir keine Sorgen mehr machen musst, dass sich Dein Kind beim Herausklettern verletzt. Dagegen lädt ein richtiges Bett auch dazu ein, nachts auf die Wanderschaft zu gehen. Das stellt die Eltern vor eine Geduldsprobe. Ein Vorteil kann es auch sein, dass das Kind notfalls allein zur Toilette gehen kann, wenn es sich gerade in der Phase zwischen Windel und Töpfchen befindet.

Fazit – Wie lange schläft nun ein Kind im Kinderbett?

Eines sollte Dir bewusst sein – den richtigen Zeitpunkt für den Wechsel vom Babybett ins Kinderbett gibt es nicht. Du solltest Dein Kind vor dem Wechsel mit in die Kaufentscheidung einbeziehen, damit Dein Nachwuchs sich auf sein neues Bett auch richtig freuen kann. Sichere das Bett so, dass Dein Kind nicht aus dem Bett fallen kann. Zu guter Letzt ist die wichtigste Erkenntnis: Gut Ding will Weile haben. Dann klappt das Alles schon.

Checkliste für den reibungslosen Wechsel:

– Beziehe Dein Kind in die Kaufentscheidung ein
– Sichere das Bett ab
– Habe Geduld
– Den richtigen Zeitpunkt gibt es nicht